Mögliche Berufe
Grundsätzlich können Sie jede duale Ausbildung in Teilzeit absolvieren. Das Recht
auf Teilzeitberufsausbildung gibt es aber auch in schulischen Ausbildungsbereichen
wie der Krankenpflege. Eine Liste der dualen Ausbildungsberufe finden Sie auf der
Internetseite des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Bevor Sie jedoch mit der Bewerbung starten, sollten Sie Ihr Ziel genau kennen. Ein
erster Schritt auf dem Weg zum geeigneten Ausbildungsberuf kann die
Onlinerecherche sein. Persönliche Beratung und Unterstützung bei der
Berufsfindung bieten die Berufsinformationszentren der Arbeitsagenturen, die
Arbeitsvermittler und Arbeitsvermittlerinnen in den JobCentern sowie die
Ausbildungsberater und -beraterinnen von Industrie- und Handelskammer (IHK)
und Handwerkskammer (HWK).

Betriebliche oder außerbetriebliche Ausbildung?
Wie beim Vollzeitmodell können sie auch eine Teilzeitberufsausbildung direkt bei
einem Betrieb oder einem außerbetrieblichen Träger machen. Für Sie liegt der
Unterschied in der Finanzierung: Bei betrieblichen Ausbildungen zahlt der
Ausbildungsbetrieb die Vergütung. Außerbetriebliche Ausbildungen dagegen werden
durch staatliche Programme und/oder die Bundesagentur für Arbeit finanziert und
haben bestimmte Zugangsvoraussetzungen (z.B. ALG-II-Bezug).

Das sagt nichts über die Qualität oder den Praxisbezug einer Berufsausbildung aus:
Auch bei vielen außerbetrieblichen Angeboten finden lange Ausbildungsphasen in
Betrieben statt. Die meisten modellhaften Teilzeit-Projekte in Berlin richten sich an
junge Mütter, die begleitend zur Ausbildung zusätzlich Unterstützung brauchen.

Den richtigen Ausbildungsbetrieb finden
Für kleinere und mittlere Unternehmen ist es häufig einfacher auf individuelle
Bedürfnisse von Mitarbeitern einzugehen als für Großbetriebe. Der „Familienfaktor“
spielt hier meist eine größere Rolle. Vielleicht passt eine Teilzeitauszubildende sogar
besser zum Unternehmen als eine Vollzeitauszubildende, weil der Bedarf geringer
ist. Dennoch gibt es auch größere Firmen, die sich bei entsprechender Eignung für
eine Teilzeitauszubildende entscheiden.

Auch im öffentlichen Dienst ist Teilzeitberufsausbildung möglich. Bewerberinnen
müssen in der Regel den normalen Bewerbungsprozess durchlaufen und mit ihrer
Leistung überzeugen. Viele Behörden achten bei der Besetzung der freien Stellen
jedoch darauf, dass sich die vielfältigen Lebenslagen durch die Kandidatinnen und
Kandidaten widerspiegeln. Obwohl es keine Quote für Auszubildende in Teilzeit gibt,
sind sie jungen Eltern gegenüber meist aufgeschlossen und können Auszubildende
in Teilzeit in der Regel gut integrieren.

Welche Betriebe bereits in Teilzeit ausbilden oder entsprechende Stellen
ausgeschrieben haben, erfahren Sie bei der Industrie- und Handelkammer (IHK) oder
der Handwerkskammer (HWK).

Natürlich können Sie sich auch auf einen Ausbildungsplatz bewerben, der als
Vollzeitstelle ausgeschrieben ist. Denn viele Unternehmen kennen die Möglichkeit
der Teilzeitberufsausbildung einfach noch nicht. Nutzen Sie die Chance und
überzeugen Sie Ihren Wunschbetrieb mit guten Argumenten. Die Ausbildungsberater/innen
der Kammern IHK und HWK können Sie dabei unterstützen.
 
Verbundausbildung
Eine Ausbildung in Teilzeit kann auch als Verbundausbildung gemacht werden.
Aktuelle Möglichkeiten gibt es in Berlin bei itw. Weitere Infos

Tipp von Janina Kühnert, Teilzeitauszubildende bei der Titanfilm GmbH:
„Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Teilzeit habe ich eine Annonce in
einem Kleinanzeigen-Portal im Internet geschaltet. Es hat funktioniert: Mein heutiger
Chef hat sich darauf gemeldet und mich zum Gespräch eingeladen. Jetzt mache ich
bei der Titanfilm GmbH eine Teilzeitberufsausbildung als Kauffrau für
Bürokommunikation.“