So gehen Sie vor, wenn Sie einen Ausbildungsplatz in Teilzeit einrichten möchten:

1. Schritt

Besprechen Sie mit den Ausbildungsberatenden der zuständigen Kammern das
jeweilige Verfahren zur Durchführung von Teilzeitberufsausbildung, also mit der IHK
oder HWK, der Steuerberaterkammer, Ärztekammer oder Rechtsanwaltskammer u.a..

2. Schritt

Sprechen Sie die Arbeitszeiten mit Ihrer Auszubildenden möglichst genau und
verbindlich ab.

3. Schritt
Die meisten Teilzeitauszubildenden haben Anspruch auf staatliche
Förderungen. Grundlage für die Bewilligung ist der vorliegende Ausbildungsvertrag.
Da die Antragstellung einige Zeit in Anspruch nimmt, sollten Sie den Vertrag möglichst
schnell ausstellen, nachdem Sie sich für die Bewerberin entschieden haben.

4. Schritt

Machen Sie die Teilzeitregelung vertraglich sichtbar, indem Sie unter
sonstige Vereinbarungen das Stichwort eintragen oder einen von der
Kammer bereit gestellten Zusatz ausfüllen.

5. Schritt

Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrer Auszubildenden, wie sie mögliche
Ausfallzeiten z.B. wegen Krankheit des Kindes nachholen könnte.

6. Schritt

Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und anderen
Auszubildenden über die Teilzeitberufsausbildung der neuen Kollegin oder des
Kollegen.